Hilfe für Angehörige

Corona | Bitte beachten Sie unsere aktuellen Einschränkungen


Ihre Tochter nimmt Drogen?
Ihr Partner entzieht sich in das »Drogenmilieu«?
Ihr Vater ist schon wieder rückfällig?

Vielleicht erleben Sie bei sich einem Kreislauf von wieder­kehrender Hoffnung und Verzweiflung. Fühlen sich hilflos, verunsichert oder von Schuldgefühlen und Scham geplagt.
Vielleicht wollen Sie Wege finden, ihrem Angehörigen zu helfen und gleichzeitig Grenzen zu setzen, ohne selbst daran zu zerbrechen. Wieder mehr an sich selbst denken zu können…

Bei uns können Sie Entlastung, Beistand und Information finden.
Die Angehörigenarbeit der drobs Halle findet in Gruppen und Einzelberatungen statt.


Gruppe für Angehörige

In der drobs trifft sich seit 1996 in ganz regelmäßigen Abständen eine Gruppe für Angehörige.
Hier begegnen Sie Eltern, Partnern und weiteren Angehörigen, denen es ähnlich geht wie Ihnen, die sich gegenseitig zuhören, stützen und anregen.

Wegen der Corona-Pandemie ist die Angehörigengruppe bis auf weiteres ausgesetzt.
Bitte nutzen Sie gern die Einzelberatungen per Telefon.


Einzelberatung

Hier wird individuell auf die spezifische Problemlage ratsuchender Eltern und Angehöriger eingegangen. Sie haben die Möglichkeit, unsere »offene Sprechstunde« zu nutzen (jeden Wochentag von 14.00 – 16.00 Uhr und Dienstags 18.00 – 20.00). Oder Sie holen sich einfach einen Termin, dann haben wir mehr Zeit (ca. 50 Minuten).
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Download

Hier können Sie unsere Broschüre »Ihr Kind kifft? Was tun?« herunterladen:
A5-Heft zum doppelseitigen Druck (PDF, 131 KB)

Home › Angebote › Hilfe für Angehörige nach oben