Fachtag 2022: Ich, meine Eltern und die Sucht - Das Wir durch Kooperation stärken

In guter Tradition laden wir am 12.10.2022 zu einem Fachtag ein.


Über drei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland haben mindestens einen suchtkranken Elternteil (Drogenbeauftragter der Bundesregierung).

Eine Suchterkrankung innerhalb der Familie bedeutet für alle Mitglieder eine enorme Belastung. Dies muss nicht immer nach außen hin sichtbar sein, jedoch ergibt sich aus der Suchtbelastung der Familie eine Zunahme der Herausforderungen im Alltag. Es ist wichtig die Familie und insbesondere ihre Kinder durch externe Hilfen zu stützen, um den betroffenen Kindern trotz dieser Schwierigkeiten eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen.

Die Veranstaltung soll Auftakt eines Prozesses zum Aufbau von Strukturen in Halle und im Saalekreis sein, mit deren Hilfe suchtbelastete Familien früher und zielgerichteter unterstützt werden können. Hierfür ist ein abgestimmtes Zusammenspiel von Hilfesystemen wie z.B. der Suchthilfe und der Jugendhilfe, welches sich Kooperationsverträge bedient, hilfreich, um eine Regelhaftigkeit der Unterstützung zu ermöglichen und den Vorgang für alle Beteiligten zu vereinfachen.

Der Fachtag soll über die Auswirkungen einer Suchterkrankung auf das System Familie informieren und ein besseres Kennenlernen der jeweiligen Aufgaben, Möglichkeiten und Arbeitsbereiche der Sucht- und Jugendhilfe ermöglichen. Dabei werden insbesondere auch die Herausforderungen und Grenzen in der jeweiligen Arbeit beleuchtet. Weiterhin wird über die Notwendigkeit von Kooperationsvereinbarungen gesprochen und dies an Beispielen veranschaulicht. Am Nachmittag finden Workshops zu verschiedenen Themen statt, in welchen u.a. Fallarbeit erfolgen wird.


Programm

9:15 – 9:30 | Ankommen

 

9:30 – 9:45 | Eröffnung

Angelika Frenzel | Fachkraft für Suchtprävention, drobs Halle

9:45 – 10:45 | Vortrag

Anna Manser| Geschäftsführerin Hallesche Jugendwerkstatt gGmbH

Inputvortrag über Auswirkungen einer Suchterkrankung auf die Familie und insbesondere auf die Kinder.

10:45 – 11:00 | Pause

 

11:00 – 11:30 | Vortrag

Andreas Fritsch | Abteilungsleiter im Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes der Stadt Halle

 „Was macht denn eigentlich der ASD?“

11:30 – 12:00 | Vortrag

Claudia Hausmann | Drogenberaterin, drobs Halle

Möglichkeiten und Grenzen der Suchtberatung im Kontext suchtbelasteter Familien.

12:00 – 13:00 | Mittagspause

 

13:00 – 14:30 | Vortrag und Diskussion

Aline Organo | Sozialpädagogin im Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes der Stadt Dresden

Vorstellung gelingender Kooperation in der Arbeit mit  suchtbelasteten Familien zwischen ASD und Suchtberatung. Am Beispiel der Kooperationsvereinbarung zwischen ASD und Suchtberatung der Landeshauptstadt Dresden.

14:30 – 14:45 | Pause

 

14:45 – 16:00 | Workshops

 

16:00 – 16:30 | Zusammenfassung des Tages und Ausblick

 


Workshops

SHIFT plus [A1]

Sindy Riebschläger | Sozialtherapeutin Sucht (VT), Jugend- und Drogenberatungsstelle Dresden

SHIFT plus ist ein modulares Gruppenprogramm für suchtbelastete Mütter und Väter und hat zum Ziel, Elternkompetenzen und familiäre Resilienzen zu fördern und zur Suchtmittelabstinenz zu motivieren und diese zu stabilisieren.

Fallbesprechungen [A2]

Aline Organo | Sozialpädagogin im Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes der Stadt Dresden

Kooperationsvereinbarungen: Was gelingt gut? Was ist eher hinderlich? Am Beispiel der Erfahrungen mit Kooperationsvereinbarungen innerhalb der Stadt Dresden können in diesem Workshop eigene Praxisfälle besprochen werden.

Frühe Hilfen und notwendige Vernetzung [A3]

Dr. med. Marcus Riemer | Leitender Oberarzt der Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Universitätsklinikum Halle

Herr Dr. Riemer wird verschiedene Fälle aus seiner Arbeit mit drogenabhängigen und substituierten Schwangeren vorstellen, in welchen er auf unterschiedliche Situationen eingehen wird. Seine Schwerpunkte sind der Weg der Anbindung seiner Klientinnen an die Universitätsklinik, die Unterschiede in den Verläufen und die Art der Unterstützung. Hierbei stehen der Netzwerkaufbau und das „Outcome“ im Vordergrund.

Angebote für betroffene Kinder [A4]

Heidrun Hessel | Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (FH) am Zentrum für Drogenhilfe des Städtischen Klinikums St. Georg in Leipzig

Angebote für betroffene Kinder und Jugendliche – wie müssen sie gestaltet sein und wo könnten sie angesiedelt werden. Frau Hessel betreut in Leipzig mehrere Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien.


Information

  • Termin: 12.10.2022 | 09:15-16:30 Uhr
  • Ort: BbS V für Gesundheit, Körperpflege und Sozialpädagogik Halle (Saale) | Klosterstraße 9 | 06108 Halle (Saale)
  • Unkostenbeitrag: 25 Euro pro Person am Tagungstag in bar zu entrichten, dafür erhalten Sie eine Bestätigung.

Anmeldungen

Bitte melden Sie sich bis zum 30.09.2022 unter Angabe der Teilnehmer*innenzahl und Wahl des gewünschten Workshops (Erst- und Zweitwunsch – bitte mit 1. und 2. nummerieren) per E-Mail (info@drobs-halle.de) oder Fax (0345 5170402) an.


Download

Ich, meine Eltern und die Sucht – Das Wir durch Kooperation stärken (PDF, 214 KB)
[Druckversion doppelseitig]

 

 

 

Home › News | Termine › Fachtag 2022: Ich, meine Eltern und die Sucht – Das Wir durch Kooperation stärken nach oben